Modellprojekt 2018: Step up for the planet - Methodenpool für Nachhaltigkeit

Auf Jugendliche und junge Erwachsene kommen in Zukunft hohe persönliche und gesellschaftliche Anforderungen zu. Dies betrifft viele Bereiche, wie z.B. den (nachhaltigen) Lebensstil, den Umgang mit Ressourcen, die Klimaveränderung. Für eine zukunftsfähige Bewältigung dieser Anforderungen wird eine Schulung im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) für alle immer wichtiger. Auch sind Jugendliche beispielsweise als Erstwähler gefordert, bewusste und überlegte Wahlentscheidungen zu treffen. Sie sind die Wissenschaftler, Ingenieure oder Politiker von morgen. In all diesen Funktionen sollten sie an einem Umsteuern der Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit beitragen. Das Projekt „Step up for the Planet“ motiviert Jugendliche mithilfe jugendaffiner Methoden dafür, sich mit Themen der Nachhaltigkeit zu beschäftigen.

 Ziele des Projektes

  • Das Projekt wird Jugendlichen konkrete Hintergrundinformationen zu den bestehenden Herausforderungen für jeden von uns in Bezug auf Klimawandel, Ressourcenknappheit, Biodiversität, Energie und gerechte Lebensbedingungen sowie Erhalt unserer Lebensgrundlagen vermitteln.
  • Das Projekt regt Jugendliche zu einem kritischen Diskurs zu o.g. Themen an - als Voraussetzung dafür, mündige Weltenbürger zu werden.
  • Das Projekt wird über das partizipative Ausarbeiten einer Gemeinschaftsaktion zum Thema Nachhaltigkeit, die Bereiche BNE und Kunst wie auch verschiedene Generationen zusammenbringen.

Projektumsetzung:

Während der Projektlaufzeit entsteht seitens des UBiZ ein Blog, auf dem Beiträge, Interviews, Statements etc. zu aktuellen Nachhaltigkeitsthemen zu finden sein und diskutiert werden.

Ein weiterer Teil des Projektes wird gemeinsam mit Schulen umgesetzt. Dabei werden BNE-Aktionen partizipativ ausgearbeitet und diese mit einer Fotoreportage dokumentiert. Die BNE-Aktionen werden öffentlich aufgeführt, bspw. ist eine Aufführung im Rahmen der Landesgartenschau (LGS) in Würzburg geplant, eine Ausstellung von Upcycling-Produkten sowie eine abschließende Vernissage der Fotodokumentation zur Entstehung aller Aktionen am Tag der offenen Tür im UBiZ.

 

Durch diese Form der Umsetzung werden nicht nur Jugendliche erreicht, sondern beispielsweise mit den Zuschauern auf der LGS auch eine breitere Zielgruppe: Denn die Betrachter bzw. Besucher, werden quasi „zufällig“ mit den Inhalten der BNE-Aktionen konfrontiert und dadurch zur Reflexion - über aktuelle Geschehnisse und über das eigene Handeln - angeregt. So werden einerseits verschiedene Methoden der Umsetzung erprobt, andererseits Menschen verschiedener Generationen in Kontakt miteinander gebracht und zur gemeinsamen Diskussion angeregt.

 

 

 

 

 

 

 

KunstWerk Zukunft „Von der Beschleunigung zur Entschleunigung - nachhaltig im Gleichgewicht"

Heute muss alles schnell gehen – mal schnell zum Einkaufen, schnell zum Sport oder zu McDonald. Wer langsam ist, wird von der Gesellschaft abgehängt. Der Startschuss für dieses beschleunigte Leben fällt bereits in der Schule: auch dort wird der Alltag unserer Kinder schneller und ihr Lernpensum enorm erhöht. Und auch in unserem Erwachsenen-Alltag - im Berufsleben und privat - ist ein entschleunigtes Leben schwierig - dafür muss man sich oft rechtfertigen und die Work-Life-Balance ist unter diesen Voraussetzungen nicht einfach umzusetzen. Das Projekt Von der Beschleunigung zur Entschleunigung: Nachhaltig im Gleichgewicht“ bringt Kinder und Jugendliche mit Künstlern und weiteren Fachleuten zusammen, um sich zunächst die Thematik zu erarbeiten und dann partizipativ mit künstlerischen Mitteln auszudrücken. Entstehen sollen mobile Installationen, die die Reflexion über die persönliche und gesellschaftliche Beschleunigung bzw. die Wahrung und Wiederherstellung eines Gleichgewichts im eigenen Verhalten, wie auch gesellschaftlich ermöglichen. Die angesprochene Zielgruppe sind in erster Linie Jugendliche, die sich das Thema erarbeiten und partizipativ die Kunstform wählen dürfen. Durch die anschließende öffentliche Installation der „Kunstwerke“ erweitert sich die Zielgruppe auf die gesamte Bevölkerung der Landkreise Haßberge und Würzburg sowie die Besucher der Landesgartenschau Würzburg.

Das UmweltBildungsZentrum arbeitet bei diesem Projekt eng mit dem Walderlebniszentrum Gramschatzer Wald zusammen.

Der Projektablauf gestaltet sich wie folgt:

Auftaktseminar:

In einem Auftaktseminar bekommen die Jugendlichen einen Einblick in das jeweilige Themenfeld „Beschleunigung und Entschleunigung“ bzw. „Globales Gleichgewicht“. Hier wird anhand von Leitfragen das Themengebiet gemeinsam bearbeitet und diskutiert:

Was bedeutet eigentlich Beschleunigung? Und was Entschleunigung? Wo begegnet mir das? Gibt es Beispiele im eigenen Alltag oder geschichtlich (handgeschriebener Brief, Schreibmaschine, Computer, E-Mail)? Wovon und warum lassen wir uns beschleunigen? Was könnten Alternativen sein?

 

Praxis I „Entschleunigung und BNE“

In dieser Praxisphase findet eine künstlerische und kreative Umsetzung der erarbeiteten Themen Beschleunigung/Entschleunigung aus dem Auftaktseminar mit den Jugendlichen statt. Diese wird durch regionale Künstler (Fotografen, Bildhauer etc.) angeleitet und professionell umgesetzt.

Praxis II „Globales Gleichgewicht“

Die Installation wird von einem/r Künstler/in in enger Zusammenarbeit der Mitarbeiter/innen der Einrichtung Walderlebniszentrum Gramschatzer Wald erarbeitet. Besonderer Fokus wird hierbei auf den BNE-Bezug gelegt. Orientierung für die Installation findet anhand von Gleichgewicht im Sinne des Gleichgewichts zwischen Ökologie und Ökonomie, hierbei mit Schwerpunkten auf „Nutzen und Schützen natürlicher Ressourcen“, „Klimawandel“, „Globalisierung“ und „Lebensstile“ statt. Der Begriff des Gleichgewichts im obigen Sinne soll durch das Kunstobjekt begreifbar werden.

Öffentliche Installation:

Die entstandenen Kunstwerke sollen in einem letzten Schritt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Damit kann neben den Jugendlichen auch eine breitere Zielgruppe auf das Thema aufmerksam gemacht werden. Je nach entstandenem Kunstwerk werden sich unterschiedliche Präsentationsmöglichkeiten im öffentlichen Raum anbieten. 

Feiern mit Zukunft - Broschüre

Sie sind Veranstalter eines öffentlichen Dorf-, Straßen-, Wein-, oder Vereinsfestes? Dann machen Sie mit, feiern Sie nachhaltig mit unserer Broschüre "Feiern mit Zukunft!"

Im Jahr 2015 haben uns einige Aktive und verschiedene Abteilungen der Landkreisverwaltung dabei unterstützt, eine Broschüre zu erstellen, die dabei helfen soll, Vereins- oder Dorffeste umweltfreundlicher auszurichten. Entstanden ist die Broschüre „Feiern mit Zukunft", die inzwischen kostenfrei in den einschlägigen Sachgebieten der Rathäuser bzw. des Landratsamtes, im UBiZ oder der vhs Landkreis Haßberge zu erhalten ist.

Mitte Oktober 2017 wurde die Broschüre mit Unterstützung des Umweltministeriums neu aufgelegt. Die feierliche Übergabe fand in München statt,dort wurde die Broschüre von UBiZ-Leiterin Bettina Stroh gemeinsam mit Kollegin Dr. Christine Thorn dem Referatsleiter für Umweltbildung, Bildung zur Nachhaltigkeit im Bayer. Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Dr. Christoph Goppel übergeben.   

                                                                 

     

    Veranstaltungskalender

    Mo
    Di
    Mi
    Do
    Fr
    Sa
    So
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031    

    Januar 2018