Kursangebote
Detailansicht

Futterhäuschen gar nicht so schwer, selbst etwas zu machen! |   Blog

Vögel füttern? Soll man? Soll man nicht? Soll man das ganze Jahr? Einig ist man sich inzwischen, was die Winterfütterung angeht, zwischen November und März, da macht es unter umweltpädagogischen Gesichtspunkten Sinn, Vögel zu füttern, und bei der Fütterung zu beobachten.

Dabei kann man mit den Kindern gemeinsam Fragen stellen: Was frisst die Meise? Und der Specht? Oder die Amsel? Wer treibt sich an meinem Futterhäuschen umher? Wann kommen die Vögel zu fressen?

 

Vögel füttern? Soll man? Soll man nicht? Soll man das ganze Jahr?
Einig ist man sich inzwischen, was die Winterfütterung angeht, zwischen November und März, da macht es unter umweltpädagogischen Gesichtspunkten Sinn, Vögel zu füttern, und bei der Fütterung zu beobachten.
Dabei kann man mit den Kindern gemeinsam Fragen stellen: Was frisst die Meise? Und der Specht? Oder die Amsel? Wer treibt sich an meinem Futterhäuschen umher? Wann kommen die Vögel zu fressen?
Der Blick vom Küchenfenster in den Garten geht mit dem Fernglas noch einfacher, und die Vögel werden beim fressen nicht gestört.  Anschließend kann man sicherlich auf einige Fragen Antworten geben.
Was die Fütterung das ganze Jahr über angeht, gibt es noch keine Wissenschaftlichen Erkenntnisse, weshalb viele davon abraten, andere dazu, deshalb muss sich jeder selbst eine Meinung dazu bilden:
Der LBV (Landesbund für Vogelschutz) hat FAQs zur Vogelfütterung zusammengestellt: https://www.lbv.de/ratgeber/lebensraum-garten/voegel-fuettern/die-haeufigsten-fragen-antworten/
Und auch der NABU gibt praktische Tipps zum Vögel füttern und beobachten: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/helfen/vogelfuetterung/index.html

Und für eine Futterstation für Vögel gibt es von uns hier eine Sammlung von Fotos und Links und zur Suchhilfe zuhause und unterwegs zwei Sammellisten:
Suchliste für zuhause:
> Leere Kokosnussschale
> Alte Tasse
> Leeres Glas
> Leere Dose
> Alter Küchensieb
> Alter Schneebesen
> Alter Tontopf (ca. 12cm Durchmesser oder kleiner)
> Leerer Tetrapack
> Alter Besenstiel, Kochlöffel oder Stecken
> Alte Getreidekörner, die schon lange im Vorratsschrank liegen, z.B. Weizen oder Dinkel
> Haferflocken (die schon eeeeewig im Schrank stehen)
> Die Nüsse vom Nikolauspaket 2019 und älter
>  Kürbiskerne (gerne auch vom frischen Kürbis)
Die Sachen sollten alle alt und/oder ungenutzt sein. Bitte nehmt nicht Papas besten Schneebesen oder Mamas Lieblingstasse!
Suchliste für unterwegs beim Wandern oder unterwegs:
> Hagebutten
> Brennessselsamen
> Haselnüsse
> Äpfel
> Eicheln, Bucheckern und Co.
> ….
Wobei hier natürlich gilt: nur einen Teil sammeln und diesen auch sicher verarbeiten, sonst ist nämlich der Platz in der Hecke der beste und besonders natürlichste Platz zum Fressen für die Vögel.
Und aus den gefundenen Sachen kann man dann auch direkt etwas machen/bauen:
Die leere Kokosnussschale wird mit Fett und Futtermischung gefüllt, mit einem Stecken zum Anfliegen ergänzt und katzensicher im Baum aufgehängt.
Die Alte Tasse kann genauso mit Futtermischung und Fett gefüllt werden und im Baum aufgehängt werden.
Leere Gläser oder Dosen können waagrecht im Baumaufgehängt werden, mit einem alten Kochlöffel ergänzt, dienen sie als Futterstation für „Trockenfutter“.
Ein aufgehängter, ungenutzter Küchensieb kann ein wunderbarer Platz für einen plastikfreien, selbstgemachten Meisenknödel sein. Siehe Foto.
Genauso kann ein alter Schneebesen als Aufbewahrung für den Meisenknödel dienen.
Mit einem Tetrapack kann mit Schere, Kleber und viel Fantasie eine richtige Vogelfutterstation gebaut werden:  https://www.tollabea.de/tetrapack-vogelhaus-da-werden-die-voegel-augen-machen/
Der Tontopf ist wohl der Klassiker unter den selbstgebauten Vogelstationen: https://www.geo.de/geolino/basteln/8671-rtkl-voegel-im-winter-vogelfutter-selbst-machen

Alte Besenstiele, Kochlöffel oder Stecken dienen den Vögeln als Landehilfe bei den Stationen, sodass sie nicht direkt im Futter landen und fressen müssen.
Viele schöne, verschiedene Bauvorschläge gibt es unter https://selbermachen.de/garten/futterplaetze-fuer-voegel

Utopia.de bietet einen guten Überblick über mögliche Futtermischungen, die man vielleicht im Küchenschrank hat, oder in der Hecke draußen zusammen sammeln kann.
https://utopia.de/ratgeber/vogelfutter-selbst-machen-mischung-mit-heimischen-zutaten/

Bei allen Futterstationen ist auf Sauberkeit zu achten: Stehen die Tiere zum Fressen im Futter, können sie dort auch ihren Darm entleeren und so Krankheiten übertragen. Deshalb müssen diese Station regelmäßig gereinigt werden.
Und auch der Platz für die Station ist gut zu überlegen, kommt Nachbars Katze zu nahe, kommt kein Vogel zum Fressen ran.

Und wenn ihr wissen wollt, welche Vögel an eurer Station landen oder wer bei Euch zum fressen vorbeikommt, dann gibt es bei uns in der Umweltbibliothek die passende Literatur: https://www.ubiz.de/index.php?id=142

So, ich denke, jetzt habt ihr viele Ideen zum Bauen und Beobachten. Dafür wünschen wir Euch viel Spaß!
Und wenn ihr noch Fragen habt, stehen wir euch gerne zur Verfügung.  

Herzliche Grüße aus dem UBiZ.
Regina Derleth

 

Zurück

UmweltBildungsZentrum Oberschleichach

Pfarrer-Baumann-Straße 7 | 97514 Oberaurach
Tel: 09522.9222-0
Fax: 09529.9222-50
E-Mail: info@ubiz.de

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 08:30 bis 12:00 Uhr
und 13:00 bis 16:00 Uhr
Freitag von 08:30 bis 12:00 Uhr